menu close menu

Eigenblutherapie und PRP- Plasmalifting

 

 

Eigenblutherapie und PRP- Plasmalifting

Bei der Eigenbluttherapie wird aus der Vene entnommenes Blut, direkt oder aufbereitet in die Muskulatur, oder in die Haut reinjiziert. Die Eigenblutherapie bewirkt eine Veränderung der Reaktionslage im Organismus, dies äußert sich in einer Zunahme von Immunkörpern im Blut. Die allgemeine Abwehrlage des Organismus wird verbessert und somit die Heilungsbereitschaft günstig beeinflusst. Nach der reinjektion des Blutes bildet sich ein Hämatom, es entsteht eine lokale Entzündung ( Rötung, Schwellung, Erwärmung). Es werden im Körper Immunreaktionen ausgelöst, da der Körper das reinfizierte Blut als Fremdkörper erkennt und nun eine Abwehrreaktion in Gang gesetzt wird.

Durchführung

In der Regel werden 8-10 Behandlungen durchgeführt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Durchführung der Eigenbluttherapie.

  • Unverändertes Eigenblut
  • Hämolysiertes Eigenblut
  • Subkutane Applikation an Akupunktur- oder Schmerzpunkte
  • Auto- Sanguis- Stufentherapie
  • Allergostop

Anwendungsbeispiele

Der Einsatzbereich für die Eigenbluttherapie ist sehr vielseitig, hier einige Beispiele:

  • Erkrankungen des Atemtraktes, Bronchitis, Asthma
  • Bewegungsapparat z.B. Gelenkentzündungen, Knorpeldegeneration, rheumatische Erkrankungen, Muskelbeschwerden
  • Hauterkrankungen, Neurodermitis, Psoriasis
  • Magen- Darm-Trakt z.B. Colitis ulcerosa, Gastritis
  • Erkrankungen des Nervensystems, Depressive Zustände, Schlafstörungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Chronische Erkrankungen
  • Allergien
  • Allgemeine Abwehrschwäche

Kontraindikationen

  • Blutgerinnungsstörungen
  • schwere kachektische Zustände
  • destruktive Endstadien
  • bei Einnahme von Glukokortikoiden und Immunsuppressiva

Eigenblut- PRP- Plasmalifting

Durch die Eigenblut- PRP- Plasmatherapie wird die Regeneration und Neubildung von Kollagen angeregt, das führt zu einer deutlichen, nachhaltigen Reduzierung von Falten und der Verbesserung der Hauttextur. Bei der Behandlung wird das entnommene Venöse Blut des Patientenin speziellen Reagenzien zentrifugiert und filtriert. Die Blutplättchen werden von den roten Blutkörperchen separiert. Das Plasma wird nach der Aufbereitung sofort wieder in die Haut injiziert. PRP ist ein körpereigenes Produkt, es können keine allergischen Reaktionen auftreten. Mögliche Reaktionen sind die Folgen der Injektion, eine leichte Rötung an der Einstichstelle, oder ein kleiner blauer Fleck.

Vorteile einer PRP Therapie

  • kurze Behandlungszeit
  • abhängig vom Zustand des Patienten reichen 3-5 Behandlungen im Abstand von 4 Wochen aus
  • PRP bewirkt eine deutlich jüngere Ausstrahlung, durch Beseitigung von Hautflecken, Narben und Falten, eine frischere Haut
  • Wirkung hält 12 Monate an

Anwendungsgebiete

  • Verbesserung des Hautbildes, Hautstraffung, Faltenglättung
  • Stimulierung des Haarwachstums
  • Heilungsbeschleunigung bei kritischen Wunden
  • Arthrose

Die Eigenblutherapie wird schulmedizinisch nicht anerkannt, da noch keine ausreichenden Studien zur Wirksamkeit vorliegen.

 

 

Haftungsausschluss:

Bitte beachten Sie, dass es sich hier um naturheilkundliche Verfahren handelt, deren Wirksamkeit wissenschaftlich und schulmedizinisch nicht nachgewiesen und anerkannt sind.

Hinweis zum HWG

(Heilmittelwerbegesetz) Ich weise Sie darauf hin, dass bei den hier beschriebenen Therapien und Diagnoseverfahren, kein Heilversprechen gegeben wird, und auch keine Verbesserung der Erkrankung oder Beschwerden versprochen wird.

Kontakt

Telefon: 030/20643619
Sprechzeiten:
Di 14:30 - 21:00 Mi 7:00 - 15:00 Do 14:30 - 21:00
Fr 7:00 - 12:00 und 14:00 - 20:00 Sa 8:00 - 12:00
Termine nach Vereinbarung

Anamnesebogen >>